Die Colombo-Intelligenz wird gegen Drohungen der Ex-LTTE-Frauen im Osten besetzt

0

Ein 33-jähriges ehemaliges LTTE-Mitglied wurde aus I’raal-oadai in Koa’ra’laip-pattu Norden (Vaakarai) in Batticaloa im Distrikt Batticaloa beklagt, dass Ex-LTTE-Frauen aus Batticaloa wiederholt von der Polizei der Terrorist Investigation Division (TID) „Geheimdienst“ Agenten der Besetzung von Colombo belästigt worden seien. Die Frau wurde 2006 in Colombo unter dem sogenannten Prevention of Terrorism Act (PTA) inhaftiert und im Jahr 2011 freigelassen, nachdem ihr Fall durch die SL-Gerichte verhandelt worden war. Doch jedes Mal, wenn die Tamilen ihre Unzufriedenheit darüber zeigen Colombo zu besetzen und ihre Entschlossenheit zu ihren Grundrechten auszudrücken, öffnet das SL Intelligence-Establishment die Akten von Ex-LTTE-Kaderinnen im Distrikt, die neue Verhöre durchführen. 

Die Frau, die wegen anhaltender Belästigungen durch den Geheimdienst Colombo nicht genannt werden wollte, beklagt sich, dass sie aufgrund wiederholter „Verhöre“ und verschiedener Schikanen aus dem Geheimdienst der Besatzungs-SL nicht in das normale Leben zurückkehren könne.

In den letzten Tagen kam eine Gruppe sogenannter TID-Ermittler aus Colombo und wies die ehemaligen LTTE-Mitglieder, insbesondere Frauen, an, ohne besonderen Grund neue Verhöre zu besuchen.

Die Ex-LTTE-Frauen wurden zu den Polizeistationen gerufen, wo die TID-Agenten ihre eingebetteten Operationen haben.

In den letzten Befragungsrunden wurden die Frauen gefragt, ob sie in der Vergangenheit mit den Medien über mutmaßliche Folter gesprochen haben.

Einigen der Opfer wurde auch gedroht, sie könnten erneut verhaftet werden, wenn sie sich an den Gedenkveranstaltungen für die gefallenen tamilischen Kämpfer beteiligen würden.

Das Motiv scheint die Redefreiheit ehemaliger LTTE-Mitglieder zu unterdrücken. Es zielt darauf ab, ihre politische Mobilisierung in demokratischen Bewegungen und Parteien der Eezham Tamilen zu blockieren.

Weibliche Ex-LTTE-Mitglieder, die die Inhaftierung, Folter und Schikanen in der Vergangenheit überlebt haben, werden immer noch von den Erinnerungen an die Folter verfolgt und finden es äußerst schwierig, sich in das Familienleben einzumischen, da das Geheimdienst-Establishment der Besatzer Colombo sie regelmäßig belästigt.

Quelle: https://www.tamilnet.com/art.html?catid=13&artid=38886

Share.

Comments are closed.