Singhalesen rekrutieren im Norden stillschweigend tamilische Jugendliche für betrügerisches „Kadettentraining“

0

Selfies von aus Kilinochchi und Jaffna stammenden oft erst 15-jährigen schulpflichtigen Kindern und Jugendlichen tauchen in den sozialen Medien auf.

Eine wichtige tamilische akademische Institution (Arya Dravida Bhasha Viruthi Sangam – Akademie zur Entwicklung der Arischen und Dravidischen Sprachen), deren Aufgabe es ursprünglich war, die einheimische Sprache und das kulturelle Erbe vor dem europäischen Kolonialismus zu schützen, ist vom singhalesischen Besatzer-Militär zum Sekretariat für die Rekrutierung tamilischer Kinder umfunktioniert worden.

Die rekrutierten Kinder und Jugendlichen werden zum Training in Militärbasen in den Süden geschickt.

Die Tamilen, welche das singhalesische Militär als den verlängerten Arm für andauernden Völkermord betrachten, haben sich zu keinem Zeitpunkt mit einer militärischen Rekrutierung einverstanden erklärt. Aber sie werden gemäss informierten Quellen mit verschiedenen ‘Vorteilen’ gelockt, so mit einem Punktesystem für Beschäftigungen.

In der Vergangenheit konnten vom SL-Militär mittels Täuschung Rekrutierte fliehen.

Im Süden ist die «Kadettenausbildung» von singhalesischen Studenten traditionell ein Weg, um junge Soldaten zu rekrutieren. Diese Taktik wurde im Norden schon zur Zeit des früheren SL Verteidigungssekretärs Gotabhaya Rajapakse eingeführt. Sein Ziel jedoch war die Zwangsrekrutierung der Jugendlichen, die ein Universitätsstudium begannen, für eine sogenannte «Führungsausbildung» durch das Militär.

Im Nordosten wurde die «Führungsausbildung» der Studenten zum Synonym für die «militärische Rehabilitation», die den ehemaligen LTTE-Mitgliedern aufgezwungen wurde.

Der Direktor einer angesehenen tamilischen Schule hat kürzlich Einsicht genommen in die Durchführung des Programmes und war über die psychologisch aufgebaute Täuschung des Programmes schockiert.

Das jüngste Vorgehen muss im Zusammenhang mit dem SL-Militär gesehen werden, das in Puththoor eine Schule für die Singhalisierung tamilischer Kinder leitet, die im August 2017 als ein Projekt zur Missionierung zum Buddhismus publik wurde.

Der Bildungsminister des Rates der Nordprovinz (NPC) erklärte vor Journalisten, dass es wichtig sei, dass die Schulen mit dem NPC-Ministerium arbeiten, um weitere Einzelheiten über die angeblichen versteckten Elemente des Programms zu erhalten.

Quelle: http://tamilnet.com/art.html?catid=79&artid=38918

Share.

Comments are closed.