• Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (TYO Coordinator)

  •    

Der Beauftragter der Menschenrechte von UNO gibt der UNO und deren Länder der Menschenrechte- Union die Empfehlungen vor, dass die Menschenrechte und andere Gerechtigkeiten in Sri- Lanka weiterhin beaufsichtigt werden müssen und dass da Hilfe geleistet werden muss.

Zeid bin Ra’ad Al Hussein, der Kommisar vom Bereich „Menschenrechte“, reicht der Union ein Bericht ein, ob die Entscheidung über Menschenrechte von UNO vom 30.01.2017 durchgeführt worden sind.

Die erste Version dieses Berichtes wurde am 03. März 2017 veröffentlich. In diesem Bericht wurden die Empfehlungen einzeln für Sri- Lanka, UNO und deren Gliederländer aufgeteilt.

Die Empfehlungen für UNO:

Um die wechselbaren Gerechtigkeiten zu schaffen, muss Sri- Lanka weiterhin durch Technologie und Geld unterstützt werden.

Eine strenge Untersuchung muss für das „Ruhe halten“ der srilankesischen Polizei bzw. des Militärs, für den Militäraustausch und für die Anmeldungen der Ausbildungspläne vorhanden sein.

Gleichzeitig, die Empfehlungen für die Gliederländer:

UNO Menschenrechteunion muss das Pflegen des engen Kontakts der srilankesischen Regierung und die Fortschritte des Landes beachten.

Die Verantwortlichen des Folterns, des Verschwindens, der Kriegsschulden und der unmenschlichen Strafen müssen weltweit aufgesucht, befragt und schliesslich bestraft werden.

Die Lösung für den Verstoss der Menschenrechte vom letzten Jahr sind die Verantwortungsübernahme und die gemeinsame Verbindung mit den Menschen aus Sri- Lanka, die sich für die Gerechtigkeiten bemühen.

 

Quelle: http://www.pathivu.com/?p=109981

Bild Quelle: http://www.pathivu.com/app/uploads/2016/06/zeid-raad-al-hussein-400-seithy.jpg

Index