Die UN Delegation behauptet, dass die Angehörigen des Verschwunden jetzt wie vor eingeschüchtert sind

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Die Delegation der Vereinten Nationen hat am 19. November 2015 behauptet,  dass trotz der Änderung der Regierung im Januar 2015, die Angehörigen der verschwundenen Personen nach wie vor eingeschüchtert und von der Regierung bedroht sind.

„Wenn einige Familienangehörige der Verschwundenen  als Referenzen bei uns melden, wurden diese von den Beamten der Kriminalpolizei (CID) eingeschüchtert und schikaniert. In einigen Fällen wurden sie von bestimmen Personen aufgefordert, Informationen gegen Geld zu geben in Bezug auf ihre Angehörigen, die verloren gingen“, sagte der stellvertretender Vorsitzende der UN-Arbeitsgruppe in einer Pressekonferenz des Verschwinden vom Bernard Duhaime.

Die UN-Delegation machte einen Besuch nach fünfzehn Jahren in Sri Lanka, für die Umsetzung der Politik in der Menschenrechtslage.

Die Arbeitsgruppe besuchte Massengräber in Matale und Mannar und die in Seeduwa.

Die Gruppe besuchte auch die Boosa Haftanstalt, die Marinebasis in Trincomalee – darunter einen geheimen Haftanstalt  und die Haft-Einrichtungen auf der 4. und 6. Etage des CID und TID Gebäude.

Während des zehntägigen Besuchs besuchte die Delegation der UN-Arbeitsgruppe neben Colombo – Batticaloa, Galle, Jaffna, Kilinochchi, Mannar, Matale, Mullaitivu und Trincomalee.

Sie trafen sich mit dem Präsidenten, dem Premierminister und dem Außenminister sowie andere hochrangige staatliche Behörden und Organisationen der Zivilgesellschaft.

Die UN-Delegation sagte: „Wir trafen auch hunderte Angehörigen der Verschwundenen und Vermissten im ganzen Land, und hörten viele tragische und zutiefst traurige Geschichten“.

Die Arbeitsgruppe bekräftigt ihre Solidarität mit allen Opfern und ihren Angehörigen, die aus allen Gemeinden kamen.

„Ihr Leiden ist der lebende Beweis, dass das Verschwinden ein kontinuierlicher Angriff und eine permanente Verletzung der  Menschenrechte ist, bis das Schicksal oder den Verbleib des Opfers geklärt ist“, schlossen die Experten ab.

Ein Abschlussbericht über die UN-Delegationen Besuch in Sri Lanka wird dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen im September 2016 vorgelegt.

Share.

Comments are closed.